Projekte

Online Marketing
News

Unser Herz schlägt für
erfolgereiche Webseiten und Shops

Mythen der Suchmaschinenoptimierung

Mythen der Suchmaschinenoptimierung:

21 Juni, 2017
Hinterlasse deinen Kommentar
Vielen Webseitenbetreibern und Online Shop-Inhabern  ist Suchmaschinenoptimierung ein Begriff und wer sich mittlerweile einigermaßen erfolgreich im Web positionieren konnte, der hat sich mit diesem Thema höchstwahrscheinlich bereits intensiver auseinandergesetzt. Für alle, die erst wenig oder noch gar nicht mit Suchmaschinenoptimierung zu tun hatten, sind Tipps aus diesem Bereich sicherlich sehr interessant und nützlich. Zudem sind sie in Hülle und Fülle im Web zu finden, können allerdings auch einige Fallen bergen. Falsch interpretiert entsteht daraus häufig “gefährliches Halbwissen”. Nun gut, gefährlich vielleicht nicht, allemal aber nutzlos, wenn nicht sogar schädlich. Denn auch SEO-Maßnahmen sollten wohlüberlegt umgesetzt werden. Das können Agenturen besonders gut. Damit Sie allerdings im Falle einer Anfrage gleich mit der richtigen Erwartungshaltung an eine SEO-Agentur herantreten können, und die Agentur auch Sie gut beraten kann, haben wir im Folgenden einige Mythen der Suchmaschinenoptimierung zusammengetragen, von denen man noch immer häufig hört.

Einmal SEO bitte!

Noch immer ist das eine der häufigsten Anfragen. Löblich ist, dass immer mehr Menschen die Möglichkeiten mit Suchmaschinenoptimierung ernst nehmen. Allerdings herrscht bei vielen die Vorstellung, dass Maßnahmen der SEO einmal durchgeführt werden und damit dann für lange Zeit alles erledigt sei. Das ist jedoch nicht der Fall: Suchmaschinenoptimierung ist ein langwieriger Prozess, denn die meisten Maßnahmen benötigen Zeit, bis sie ihre Wirkung zeigen. Dies hängt damit zusammen, dass eine Webseite einen gewissen Trust bei Google aufbauen muss, indem sie zeigt, dass sie für Nutzer und Besucher einen tatsächlichen Mehrwert bietet – Sei es in Form von Gütern, die gefragt sind oder Content, der wichtige Fragen der Nutzer beantwortet. Damit das dauerhaft der Fall ist, müssen Inhalte stets aktuell und nutzerfreundlich dargestellt sein. Allein das bedeutet regelmäßige Aktualisierungen. SEO ist also nie wirklich fertig.

Suchmaschinenoptimierung geht schnell

Das stimmt größtenteils nicht. Sicherlich gibt es einige Maßnahmen, die weniger Zeit in Anspruch nehmen. Neben anderen relevanten Maßnahmen der Onpage Optimierung ist eine der wichtigsten jedoch die Erstellung und Pflege von hochwertigem Content, und das benötigt Zeit. Wer Wert auf nützliche Inhalte legt, sollte sich auch mit den Fragen und Problemen seiner Nutzer beschäftigen und sie ernst nehmen. 08/15 – Texte oder Duplicate Content sind da ein No-Go. Grundsätzlich sollten Sie sich für alle Optimierungsmaßnahmen fragen: Was möchte ich damit erreichen, welcher Optimierungsumfang ist daher sinnvoll und wie sollte ich dafür vorgehen? Planung ist wichtig, denn unüberlegtes Optimieren kostet am Ende vielleicht sogar mehr Zeit, nämlich wenn Sie Fehler nachbessern müssen.

In der SEO sind nur einzelne Faktoren wichtig

Grundsätzlich funktioniert Suchmaschinenoptimierung immer ganzheitlich. Es wäre falsch zu denken, dass man sich nur einzelne Faktoren rauspicken und optimieren kann ohne sich eine Webseite mit all ihren Baustellen vornehmen zu müssen. SEO Faktoren Nicht nur, dass viele Faktoren Hand in Hand gehen und am Besten gemeinsam funktionieren. Ein viel stärkeres Argument ist, dass die Optimierungsarbeit zwar nicht umsonst sein muss, es allerdings keinen Sinn ergibt, Potenziale nicht richtig auszuschöpfen. Denn die beste Optimierung eines einzelnen Faktors trägt kaum zu einem besseren Ranking bei, wenn der Rest der Webseite vernachlässigt bleibt. Man sollte deshalb immer alle Potenziale analysieren und so viel optimieren, wie möglich, d.h. jedenfalls soviel das jeweilige System zulässt.

Viel hilft viel – wirklich?

Nicht immer. Auch wenn man eine Seite nach allen möglichen Faktoren optimieren sollte, so sollte man ebenso gut überlegen, wie man das macht. Google hat zahlreiche Rankingfaktoren, von denen einige nachgewiesen, viele Spekulation und noch mehr ein Rätsel sind. Picken wir uns einmal aus den bekanntesten Rankingfaktoren einmal drei wichtige raus, um daran zu zeigen, dass oftmals Klasse statt Masse bevorzugt werden sollte.

Viel Text

Ausreichend Content ist für eine Webseite immer wichtig, denn Inhalte geben einem User Grund auf der Seite zu verweilen, was wiederum Grund für ein besseres Ranking sein kann. Allerdings sollte man nicht auf Biegen und Brechen versuchen, so viel Text wie möglich zu platzieren, wenn dafür gar kein Bedarf besteht. Lassen sich die Fragen und Probleme Ihrer User auch mit weniger Content klären und ist dieser Content dafür dennoch hochwertig? Dann übertreiben Sie es nicht. Niemand durchforstet gern Textwüsten, um hinterher festzustellen, dass die gesuchte Information nicht vorhanden ist.

Keyworddichte

Natürlich ist die mehrfache Verwendung eines Keywords im Text sinnvoll, wenn Sie damit Relevanz aufbauen möchten. Versuchen Sie jedoch nicht, ein Keyword unnatürlich oft einfließen zu lassen, denn auch das wirkt zu gewollt und schreckt Leser eher ab. Besonders wenn ein Text dies nicht erfordert, weil er entweder zu kurz ist, oder es sonst den Lesefluss behindern würde.

Backlinks

Qualität statt Quantität wird hier immer mehr zu Devise. Galt es noch vor wenigen Jahren so viele Backlinks wie möglich zu generieren, wird es nun immer wichtiger, dass die Backlinks hochwertig sind. Vernünftig, denn wer will schon, dass dubiose Seiten oder unbekannte Webkataloge als Backlinks für die eigene, hochwertige Website gewertet werden. Außerdem kann die zu schnelle Generierung vieler Backlinks in kurzer Zeit sogar negativ von Google bewertet werden, was das Ranking beeinflusst. Backlinkaufbau als Bereich der Offpage Optimierung braucht Zeit, ebenso wie guter Content. Wenn Sie sich jedoch um Zweiteres gut kümmern, dann erhalten Sie mit etwas Geduld auch ganz natürlich themenverwandte und hochwertige Backlinks.

SEO allein wird schon reichen

Wenn man gute SEO macht, dann wird das schon reichen…?!? Das stimmt nicht, denn die beste Optimierung nach den Gesichtspunkten der SEO hilft manchmal nichts, wenn die betreffende Website einfach nicht den Erwartungen der Nutzer entspricht, weil sie nicht gut zu bedienen ist. Nutzeransprüche ändern sich regelmäßig und machen eine Berücksichtigung der User Experience unabdingbar. Usability Optimierung ist dabei ein nicht zu vernachlässigender Faktor, welcher andere Optimierungsmaßnahmen ergänzen und unterstützen kann. Natürlich kann sich auch beides mal in die Quere kommen, beispielsweise wenn die Länge eines Textes nicht gut ins Layout passt. Wenn Sie jedoch beides gut bedacht einsetzen, können Sie immer die besseren Ergebnisse erzielen und Ihre Webseite auch auf lange Sicht interessant gestalten um damit neue Besucher und ggf. sogar Kunden zu gewinnen. Ein paar Mythen wären damit geklärt und helfen Ihnen in Zukunft vielleicht dabei, Ihre Webseite besser zu machen. Wenn Sie gern noch mehr über Themen des Online Marketing erfahren möchten, so finden Sie noch viele spannende Themen in unserem Online Marketing Ratgeber.   Zurück zum Online Marketing Ratgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.