Projekte

Online Marketing
News

Unser Herz schlägt für
erfolgereiche Webseiten und Shops

Google Penguin Update

Google Penguin Update:

24 Mai, 2016
Hinterlasse deinen Kommentar
Das Google Penguin Update ist eine Maßnahme von Google, um den Webspam in den Suchergebnissen einzudämmen. Bei einem Update von Google wird der Ranking-Algorithmus weiterentwickelt, sodass die Websites abgestraft werden, die sich nicht an die Google Webmaster Richtlinien halten. Google Penguin wurde erstmals am 24. April 2012 für alle Sprachen weltweit eingesetzt. Seitdem gab es mehrere Updates. Vom Penguin Update sind beispielsweise ca. 3,1% aller englischsprachigen Suchanfragen, 3% der deutschen, chinesischen und arabischen Suchanfragen und 5% der polnischen Suchanfragen betroffen.

Die Bedeutung von Webspam

Google Pinguin Update gegen WebspamWebspam sind für Google Webseiten, die zu Unrecht in Toppositionen der Suchergebnisse ranken. Zu Unrecht, weil diese Webseiten keinen Profit für den Nutzer darstellen. Es sind also irrelevante oder schlechte Seiten, die es lediglich durch bestimmte SEO-Techniken auf die ersten Seiten der Suchergebnisse geschafft haben. Man spricht in diesem Fall auch von Überoptimierten Websites. Da Google seinen Nutzern qualitativ hochwertige Seiten bieten möchte, die den Suchergebnissen entsprechen, werden immer wieder Algorithmus-Änderungen, wie das Google Penguin Update, durchgeführt. Durch diese Updates werden Websites abgestraft, die künstlich verbessert sind.

Auswirkungen einer Abstrafung durch das Google Penguin Update

Wer die Google Webmaster Richtlinien nicht einhält und durch das Google Penguin Update abgestraft wird, verzeichnet folglich schlechtere Rankings in den Suchergebnissen von Google. Die höchste Strafe ist eine komplette Entfernung der Webseiten aus dem Suchindex, sodass sie von Nutzern gar nicht mehr in den Suchergebnissen gefunden werden.

Auf welche Techniken zielt das Google Penguin Update ab?

Besonders Techniken wie Keyword-Stuffing, automatisch generierter Content, versteckter Content, Cloaking, trügerische Weiterleitungen und unnatürliche Backlink-Landschaften werden von dem Update erfasst und bestraft. Die genauen Variablen des Suchalgorithmus sind unbekannt, daher kann immer nur eine Vermutung gemacht werden, welche Techniken genau betroffen sind. Allerdings kann festgehalten werden, dass alle Websites abgestraft werden, die gegen die Google Webmaster Richtlinien verstoßen.

Handlungsempfehlungen für Penguin abgestrafte Websites

Wer vom Google Penguin Update betroffen ist, sieht dies im Sichtbarkeitsindex in der Woche vom 23.04.2012 bis 30.04.2012. Verloren Sie in dieser Woche drastisch an Sichtbarkeit in den Suchergebnisseiten, hat das Penguin Update zugeschlagen. Wenn Sie einmal betroffen sind, ist es schwer wieder an Sichtbarkeit zu gewinnen. Als erstes sollten Sie sich unbedingt mit den Google Webmaster Richtlinien auseinander setzen, diese befolgen und Ihre Website dahingehend anpassen. Erstellen Sie eine qualitativ hochwertige Website, die nicht überoptimiert ist. Wenn Sie alle Richtlinien des Google Webmasters schließlich eingehalten und Ihre Website oder Webshop überarbeitet haben, müssen Sie nur noch auf das nächsten Google Penguin Update warten und sie werden wieder in den Suchergebnissen gerankt. Gerne unterstützen wir Sie bei der Wiedererlangung Ihrer Sichtbarkeit und helfen Ihnen bei der richtigen Suchmaschinenoptimierung! Zurück zum Online Marketing Ratgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.