Projekte

Online Marketing
News

Unser Herz schlägt für
erfolgereiche Webseiten und Shops

Facebook Advertising – das Must-Have im Social Media Marketing

Facebook Advertising – das Must-Have im Social Media Marketing:

17 Januar, 2017
Hinterlasse deinen Kommentar
Facebook ist nach wie vor der Spitzenreiter unter den Sozialen Netzwerken. 2016 wies die soziale Plattform etwa 27 Millionen Nutzer in Deutschland auf (Quelle: Statista) – etwa die Hälfte davon ist mehrmals täglich auf der Plattform unterwegs (Quelle: Statista 2015). Facebook wird daher schon lange nicht mehr nur für die kostenlose Kontaktpflege oder das kostenlose Brandbuilding genutzt. Das Facebook-Marketing wird immer mehr zum Must-Have innerhalb der Social Media Marketing Strategien von Unternehmen, denn das Potenzial des Social Networks ist hoch.

Facebook Advertising – ein erster Überblick

Facebook Ads Überblick Neben dem Twitter-, LinkedIn-, XING-Marketing u.a. können auch innerhalb der Facebook-Plattform Werbeanzeigen geschaltet werden. Das Facebook Advertising macht es Unternehmen möglich, auf verschiedene Art und Weise ihre Marketingziele zu verfolgen. Generell kann zwischen zwei Formaten unterschieden werden. Anzeigen, die zur eigenen Facebook-Fanpage oder zu Veranstaltungen und Apps innerhalb der Plattform verlinken oder Ads, die mit externen Websites verknüpft sind. Voraussetzung für die Nutzung von Facebook-Ads ist ein privates Facebook-Profil, eine Fanpage oder ein Geschäftskonto. Das Schalten der Facebook-Anzeigen kann entweder über den Anzeigenmanager oder über die Funktion „Beitrag bewerben“ erfolgen. Letzteres ist die einfachere und schnellere Variante des Facebook-Marketings. Über den Button kann jeder eigene Post beworben werden, um die Reichweite des Beitrags zu erhöhen. Die Posts können jedoch nicht mehr verändert werden. Bei dieser Funktion kann lediglich die Zielgruppe bestimmt werden, welche den Beitrag sehen soll. Diese Art kann vor allem für die Stärkung der Fanseite eingesetzt werden, was die Social Signals stärkt und von Suchmaschinen belohnt wird. Das Werben über den Anzeigenmanager bietet weitaus mehr Möglichkeiten, die nachfolgend noch genauer thematisiert werden. Mit diesen Anzeigenformaten können verschiedene Marketingziele verfolgt werden, auf welche die Anzeigen speziell ausgerichtet werden. Ein großer Pluspunkt des Facebook Advertisings sind die vielen Möglichkeiten beim Targeting. Die Zielgruppe kann sehr genau von Werbetreibenden bestimmt werden. Facebook schafft es aufgrund von „Gefällt mir“-Angaben oder hinterlegten Informationen in den User-Profilen, wie Interessen, Geschlecht, Alter, etc., die Anzeigen zielgruppengenau auszuliefern und dadurch Streuverluste zu vermeiden. Die Leistungen von Facebook-Ads können über flexible oder manuelle Gebotseinstellungen kontrolliert und durch Conversion-Tracking messbar gemacht werden. Auch Reputationsmanagement kann durch Facebook-Anzeigen betrieben werden, denn der soziale Kontext ist ein weiterer USP des Facebook Advertisings. Wenn Nutzern Werbeanzeigen von Unternehmen eingeblendet werden, mit welcher ein Facebook-Freund bereits verbunden ist (z. B. durch eine „Gefällt-mir“-Angabe), wird dieser soziale Kontext unter der Anzeige sichtbar. Solche sozialen Kontexte vermitteln Vertrauen und unterstützen das Empfehlungsmarketing.  

Facebook Advertising mit Hilfe des Anzeigenmanagers

Wie bereits erwähnt, bietet der Anzeigenmanager eine Vielzahl an Werbemöglichkeiten in dem sozialen Netzwerk Facebook. Nachfolgend erfahren Sie Schritt für Schritt welche Möglichkeiten sich genau dahinter verbergen.

Anzeigen mittels des Marketingziels schalten

Facebook Advertising Anzeigenmanager Für jedes Marketingziel bieten sich andere Anzeigenformate an. Der erste Schritt ist demzufolge die Auswahl des Ziels, welches mit der Facebook-Kampagne verfolgt wird.

Targeting – Anzeigen für die richtige Zielgruppe schalten

Bei der Zielgruppendefinition werden den Werbetreibenden grundsätzlich drei Targetierungsoptionen geboten.

Core Audience

Die richtige Zielgruppe kann durch Targetingoptionen, die von Facebook angeboten werden, bestimmt werden. Werbetreibende können ihre Zielgruppe durch folgende Merkmale definieren:
  • Standort (Land, Ort + Umkreis) und weitere Einstellungen wie: – Jeder in diesem Ort – Personen, die in diesem Ort leben – Personen, die kürzlich in diesem Ort waren – Personen, die diesen Ort besuchen
  • Alter (von / bis)
  • Geschlecht (Alle, Männer, Frauen)
  • Sprachen
  • Demografische Angaben (z. B. Ausbildung, Finanzen, Beziehung)
  • Interessen (z. B. Branchen, Hobbies, Technologien)
  • Verhalten (z. B. Nutzer, die Fotos hochladen, Nutzer von Mobilgeräten)
  • Verbindungen (z. B. Kunden, die sich mit der Fanpage, App oder Veranstaltung verbunden haben)

Custom Audience

Es können Kunden der Werbetreibenden erreicht werden:
  • Kontaktliste – Mit Hilfe von Daten aus dem CRM-System – Kundenlisten (Telefonnummern oder E-Mail Adressen)
  • Websitebesucher – Kunden, welche die Unternehmens-Website bereits besucht haben
  • App-Nutzer – User, die Apps des Unternehmens nutzen

Lookalike Audience

Es werden Personen angesprochen, die den Kunden und Kontakten des Werbetreibenden ähneln:
  • Aus Listen mit Bestandskunden & potenziellen Kunden
  • Personen, welche die Unternehmens-Website oder App nutzen
  • Personen, die mit der Facebook-Seite oder den Facebook-Anzeigen des Werbetreibenden interagieren
  • Aus der definierten Custom Audience
Facebook Ads Zielgruppe

Budget der Facebook-Kampagne

Die Abrechnung des Facebook Advertisings erfolgt auf CPC (Cost-per-Click) oder CPM (Cost-per-1000-Impressions) Basis und das Budget kann pro Tag oder für die gesamte Laufzeit festgelegt werden. Bei der Gebotsstrategie hat man, wie auch bei Google AdWords, die Wahl zwischen automatischer oder manueller Gebotseinstellung. Bei der automatischen Gebotseinstellung ermittelt Facebook das Gebot automatisch, sodass mit dem eingesetzten Budget der größtmögliche Erfolg erzielt wird. Des Weiteren kann ein Start- und Enddatum für die Kampagne gesetzt werden, wenn die Anzeigenauslieferung nicht direkt gestartet werden soll. Der Werbetreibende kann sich an dieser Stelle auch für einen Werbezeitplan und die Auslieferungsart entscheiden. Also zu welchen Tagen und Uhrzeiten die Anzeigen geschaltet werden sollen und ob das Gebot, demnach auch die Anzeigenauslieferung, so schnell wie möglich oder über den Tag verteilt verbraucht werden soll.

Anzeigenformate passend zum Marketingziel

Nachdem das Marketingziel ausgewählt wurde, stehen dem Werbetreibenden nur die für das Ziel geeigneten Anzeigenformate zur Auswahl. Insgesamt bietet Facebook die folgenden Anzeigenformate an:
  • Video Ads Anzeigenformat Video Ads
  • Photo Ads (Foto und Text) Anzeigenformat Photo Ads
  • Link Ads (Weiterleitung auf Website) Anzeigenformat Link Ads
  • Slideshow Ads (bewegte, akustische Textelemente)
  • Carousel Ads (bis zu 10 Bilder oder Videos in einer Anzeige zum „Durchblättern“. Jedes Bild/Video ist mit einem eigenen Link versehen) Anzeigenformat Carousel Ads
  • Canvas Ads (Nutzer können durch Videos, Bilder, Texte wischen und interagieren) Anzeigenformat Canvas Ads
Nach Auswahl des Anzeigenformats muss der Werbetreibende die Anzeige lediglich „befüllen“ (z. B. mit Bildern, Videos, Texten, einem Call-to-Action, einer URL).

Platzierung der Facebook-Ads

Beim Facebook Advertising können Anzeigen auf verschiedenen Plattformen geschaltet werden. Auf Facebook, auf Instagram und im Audience Network. Der Werbetreibende kann für jede Kampagne auswählen, auf welcher Plattform seine Anzeigen erscheinen sollen. Auch können die Gerätearten zuvor festgelegt werden (Handy / Computer). Innerhalb dieser Plattformen gibt es verschiedene Platzierungs-Möglichkeiten:
  • Desktop News Feed
  • Mobiler News Feed
  • Traditionelles Mobiltelefon
  • Rechte Spalte auf Desktop-Computer
  • Instagram Feed
  • Audience Network-Banner
  • Audience Network out-of-page-Werbebuchung
  • Audience Network-native
Auch hier gilt: Nicht für alle Marketingziele sind alle Plattformen und Platzierungen auswählbar. Der Werbetreibende hat bei dieser Einstellung wieder die Möglichkeit, sich auf das Urteil von Facebook zu verlassen und die Option „Automatische Platzierungen“ auszuwählen. Facebook ermittelt dann automatisch die Platzierungen, wo am wahrscheinlichsten die besten Ergebnisse erzielt werden.

Leistungen der Facebook-Ads richtig messen

Auch beim Werben mit Facebook gibt es die Möglichkeit die Leistung der Kampagnen zu messen und zu kontrollieren. Mit Werbeanzeigenberichten können Werbetreibende Daten zu erreichten Personen sowie zu Conversions einsehen. Über den Atlas-Reichweitenbericht bekommt das Unternehmen Informationen zur Reichweite und Frequenz der Werbekampagnen über verschiedene Publisher, Geräte, Apps und Browser hinweg. Facebook ermöglicht es auch Statistiken über Personen, mit denen man verbunden ist, zu analysieren.     Zurück zum Online Marketing Ratgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.