Projekte

Online Marketing
News

Unser Herz schlägt für
erfolgereiche Webseiten und Shops

Digital Branding – warum der digitale Markenaufbau immer wichtiger wird

Digital Branding – warum der digitale Markenaufbau immer wichtiger wird:

7 September, 2016
Hinterlasse deinen Kommentar
Digitaler Markenaufbau - Brand Building In den vergangenen Jahren ist die Komplexität der digitalen Welt rasant gestiegen. Verantwortlich dafür sind sowohl die wichtigsten Gatekeeper wie Google, Facebook und Amazon, als auch die Vielzahl unterschiedlichster Medienkanäle, die sich im Rahmen des Web 2.0 zum Informationsaustausch entwickelt haben. Durch die technischen Möglichkeiten des Web 2.0 ist es quasi jedem möglich, Inhalte online zu veröffentlichen – etwa über Websites, soziale Netzwerke oder Bewertungsportale. Diese Möglichkeit verursachte eine regelrechte Informationsflut, welche die Entwicklung vom Web 2.0 hin zum Web 3.0 und somit die Bedeutung des digitalen Markenaufbaus erklärt: Eine starke digitale Marke kann dabei helfen, sich im Internet zu behaupten und den steigenden Wettbewerb Stand zu halten – bei der Vielzahl von Vergleichsangeboten bleibt nach dem Preis eben nur die Brand als subjektives Kaufargument.

Die Bedeutung der digitalen Marke für das Online Marketing

Eine starke Marke im Internet kann das Online Marketing entscheidend zum Erfolg führen. Besonders auf Suchmaschinen wirkt sich eine starke Marke positiv aus. Dies ist für Unternehmen insofern wichtig, da Suchmaschinen den Unternehmen dabei helfen, trotz Informationsfülle im Internet von Kunden gefunden zu werden. Der bedeutendste Aspekt einer starken Marke ist das Vertrauen ihr gegenüber. Ein größeres Vertrauen in eine Marke führt sowohl zu einer höheren Conversion Rate, als auch zu einer verbesserten Klickrate in den SERPs (Search Engine Result Pages). Zudem haben starke digitale Marken aufgrund des höheren in sie gesetzten Vertrauens bessere Chancen auf Social Shares und Verlinkungen, woraus eine größere Reichweite resultiert. Ein starker Markenaufbau führt langfristig auch zu Kundenbindung und Kundenloyalität, was sich in mehr wiederkehrenden Websitebesuchen und Kaufabschlüssen wiederspiegelt. Eine starke digitale Marke erhöht demzufolge auch die direkten Suchanfragen nach ihr, was laut Google einen Einfluss auf die Gesamtrankings der Website hat. Da Google Suchmuster aus der Vergangenheit für die Autocomplete-Funktion heranzieht, wird eine starke Marke durch die Vielzahl der direkten Suchanfragen häufiger von Google vorgeschlagen, was einen zusätzlichen Multiplikationseffekt mit sich bringt. Durch die genannten Vorteile einer digitalen Marke wird die Entwicklung der Domain hin zur Autorität begünstigt und dadurch besser in den Suchergebnissen gerankt, da auch Google starken digitalen Marken und Autoritäten mehr Vertrauen schenkt. Generell lässt sich also festhalten, dass starke Marken den Traffic, die Verweildauer und die Interaktionsrate erhöhen und gleichzeitig die Absprungrate reduzieren. Somit wirkt sich eine starke Marke positiv auf die Performance einer Seite und damit auch auf den Bereich der SEO aus.

Die Entwicklung vom Web 2.0 zum Web 3.0

Entwicklung vom Web 2.0 zum Web 3.0 Das Web 2.0 entwickelt sich aktuell zum Web 3.0. Man spricht auch vom Semantischen Web, welches das Web erweitert, Daten strukturiert und um Informationen ergänzt. Daten sollen so einfacher zwischen Rechnern austauschbar und verwertbar gemacht werden. Konkret wird hiermit Folgendes gemeint: Informationen werden mit eindeutigen Bedeutungen versehen, um die Arbeit zwischen Mensch und Maschine zu erleichtern: z.B. wird einem Begriff zugewiesen, ob es sich um einen Vornamen, einen Nachnamen, eine Stadt oder ein Unternehmen handelt. Dies ist in der Struktur eines „klassischen“ HTML-Dokuments nicht explizit gegeben, was die maschinelle Verarbeitung von Inhalten erschwert. Durch die schnell wachsende Menge an Informationen wird es umso wichtiger, dass Daten und Informationen identifiziert, kategorisiert und in bestimmte Kontexte sortiert werden.

Wie das Web 3.0 die Bedeutung der digitalen Marke beeinflusst

Beim Web 3.0 können Dokumente und Domains als Entitäten betrachtet werden, die eindeutig durch einen Identifier und passende Eigenschaften gekennzeichnet sowie einem Umfeld, einer Ontologie, zugeordnet werden. Jede Entität besitzt dabei Schnittstellen zu anderen Entitäten innerhalb des Umfelds. Z.B: die Entität „Zalando“ könnte man mit Eigenschaften wie Damenmode, Herrenmode, Handtaschen etc. kennzeichnen und in die Ontologie E-Commerce & Versandhandel einordnen. Weitere Entitäten in diesem Umfeld könnten „About You“ und „Asos“ sein, die auch jeweils durch Eigenschaften wie Hosen, Schuhe etc. gekennzeichnet sind und eine Schnittstelle zur Entität „Zalando“ wie auch untereinander aufweisen. Starke digitale Marken können im semantischen Web somit als Entitäten betrachtet werden, die viele Schnittstellen zu anderen Entitäten aufweisen. Schnittstellen treten im übertragenen Sinne als Verlinkungen zu verwandten Themen auf oder stellen die Beziehungen zu Influencern dar. Die semantische Suche ermöglicht es Google also, Marken über Websites und deren digitale Merkmale in Themenbereiche einzuordnen und die Entitätenrelevanz zu ermitteln. Über die Entitätenrelevanz kann folglich die Markenstärke bestimmt werden, indem die Popularität der Marken-Website im Vergleich zu anderen Websites innerhalb der Ontologie, also dem Themenbereich, gemessen wird (und wie zuvor bereits erwähnt, werden starke digitale Marken bevorzugt gerankt). Kennzahlen zur Bestimmung der Popularität können unter anderem die Besucherzahlen und das Suchvolumen nach dem Markenbegriff sein. Diese Entwicklung ermöglicht es Google komplexere Suchanfragen noch besser zu deuten und die eigentliche Suchintention bzw. Fragestellung hinter einer Suchanfrage deutlicher zu erkennen, um schließlich passende Dokumente dazu anzubieten. Durch die genannte Entwicklung und die Möglichkeit Markenstärke zu messen, wird der digitale Markenaufbau zum zentralen Thema im Online Marketing und Pflicht für all die Unternehmen, die auch zukünftig im Web sichtbar sein wollen. Zurück zum Online Marketing Ratgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.