Projekte

Online Marketing
News

Unser Herz schlägt für
erfolgereiche Webseiten und Shops

Bounce Rate

Bounce Rate:

5 Oktober, 2016
Hinterlasse deinen Kommentar
Die Bounce Rate (auf Deutsch: Absprungrate) ist eine Kennzahl aus dem Bereich Web Analytics und stellt den prozentualen Anteil der Websitebesucher dar, der die Einstiegs-Seite sofort wieder verlässt, ohne eine andere Seite derselben Domain aufgerufen zu haben. Die Bounce Rate gibt demnach den Anteil an Websitebesuchen mit nur einem einzelnen Seitenaufruf an. Es findet also keine Interaktion auf der Seite statt. Besonders für die Landingpage-Optimierung ist die Bounce Rate eine bedeutende Kennzahl. Sie kann wie folgt berechnet werden: Bounce Rate = Besuche mit nur einem Seitenaufruf / Alle Besuche auf der Seite Bounce Rate = Einstiege ohne Aktion / Gesamteinstiege Unterschied zwischen Bounce Rate und Exit Rate

Der Unterschied zwichen Absprungrate (Bounce Rate) und Ausstiegsrate (Exit Rate)

Bounce Rate und Exit Rate werden häufig verwechselt bzw. als identische Kennzahl betrachtet. Dies ist jedoch falsch! Für die Bounce Rate werden nur Seitenbesuche mit einem Seitenaufruf betrachtet. Sobald ein Besucher eine zweite Seite aufruft, kann dieser Besuch nicht in die Bounce Rate einfließen, man spricht also nicht von einem Absprung. Jedoch wird auch dieser Besucher irgendwann die Website wieder verlassen. Die letzte Seite, bevor er die Domain verlässt, d.h. den Browser schließt oder eine neue URL in die Adresszeile eingibt, wird als Ausstiegsseite gezählt. Die Ausstiegsrate gibt den prozentualen Anteil der Besucher einer Seite an, der den Webauftritt auf genau dieser Seite wieder verlässt. Die Ausstiegsrate einer Unterseite zeigt somit an, wie häufig sie die letzte Seite eines Besuchs war.

Gründe für eine hohe Bounce Rate

Eine hohe Absprungrate kann verschiedene Gründe haben, die es bei der Optimierung zu analysieren gilt:

Schlechte Usability

Benutzer empfinden die Seite als benutzerunfreundlich. Dies kann daran liegen, dass dem User nicht gesagt wird was er auf der Seite machen kann und wozu diese dient – fehlende Call-to-Actions (Handlungsaufforderungen). Auch fehlende Informationen, unstrukturierte Inhalte oder eine schlechte Navigation können zu einer schlechten Usability führen. Mehr zum Thema erfahren Sie im Beitrag „Der Zusammenhang zwischen Usability-, Landingpage- und Conversion-Optimierung“.

Schlechtes Seitendesign

Nutzer finden auf den ersten Blick nicht das, wonach sie suchen, weil die Zielseite nicht auf gestaltete Anzeigen oder verwendete Keywords abgestimmt ist oder weil das Design nicht dem Corporate Design der jeweiligen Marke entspricht.

Schlechte Inhalte

Dem Nutzer wird kein Mehrwert durch Inhalte auf der Seite geboten. Es fehlen wichtige Informationen oder diese sind unglaubwürdig dargestellt.

Fehlerhafte Einbindung des Trackincodes

Webanalyse-Tools arbeiten mit Trackingcodes, die in den Quellcode der Seite eingebunden werden. Wird dieser Code falsch eingebaut, kann es zu Fehlern in der Aufzeichnung kommen und die Absprungrate wird höher dargestellt, als sie tatsächlich ist.

Webseiten ohne Unterseiten

Einzelseiten, die mit keinen weiteren Seiten verknüpft sind. Demzufolge kann der Nutzer lediglich auf der Einstiegsseite verweilen, was sich in der Bounce Rate wiederspiegelt. Wenn die Interaktion der Website Besucher analysiert werden soll, müssen in diesem Fall weitere Tracking-Methoden wie „Ereignisse“ implementiert werden.

Wie hoch darf die Bounce Rate sein?

Eine gute bzw. schlechte Bounce Rate ist von Branche zu Branchen verschieden. Eine Antwort auf diese Frage kann demnach nicht eindeutig gegeben werden. Generell lässt sich aber festhalten, dass eine Website mit einer Bounce Rate von mehr als 50% analysiert werden sollte. Bei der Analyse sollte allerdings berücksichtigt werden, dass die Absprungrate auf Seiten mit vielen neuen Besuchern tendenziell größer ist. Daher ist die Bounce Rate bei AdWords-Zielseiten größer als bei anderen Seiten. Auch Landingpages mit hohem Informationsgehalt weisen in der Regel eine größere Absprungrate auf, da Einstiege häufig über Suchmaschinen erfolgen. Bekannte Marken verzeichnen eine vergleichsweise geringe Bounce Rate, denn eine gewisse Bekanntheit führt zu Direkteingaben bei denen Besucher auf der Startseite landen und von der fast immer weitere Seitenaufrufe generiert werden.

Bedeutung der Bounce Rate für die SEO

Die Bounce Rate spielt auch für die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle, da sie sich negativ auf das Ranking auswirken kann. Bei einer zu hohen Bounce Rate nimmt Google an, dass die Inhalte der Zielseite nicht relevant für die Suchanfragen, und damit einhergehend für die Nutzer, sind. Es wird demzufolge eine schlechte User-Experience verzeichnet. Da Google seinen Nutzern die bestmöglichsten Suchergebnisse liefern möchte, werden Seiten mit einer schlechten User-Experience schlechter gerankt, also weiter unten in den Suchergebnissen gelistet. Zurück zum Online Marketing Ratgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.