Projekte
Online Marketing
News
Unser Herz schlägt für
erfolgreiche Webseiten und Shops
40 Millionen Dollar Strafe für Facebook – Strafe gerechtfertigt oder doch zu gering?

40 Millionen Dollar Strafe für Facebook – Strafe gerechtfertigt oder doch zu gering?:

7 Februar, 2020

Seit 3 Jahren nun schon herrscht der Wettstreit zwischen dem Online Riesen „Facebook“ und Werbekunden. Diesem wird vorgeworfen falsche Angaben über deren Reichweite bzw. wie lange die Werbevideos auf Facebook angeschaut werden, veröffentlicht zu haben.

Bereits seit 2016 sollen diese Vorwürfe gegenüber dem Konzern vorliegen und wurde von Werbetreibenden daraufhin verklagt worden.

Demnach haben sie bei der durchschn. Laufzeit der Sehdauer von Werbevideos bis zu 60-80 Prozent zu hoch angegeben.

Statt die Sehdauer aller Videoabrufe zu berücksichtigen, zählten die Algorithmen nur die Abrufe, die nicht schon in den ersten drei Sekunden weggeklickt wurden. Da viele Nutzer Videos meist schnell wegklicken, wurden die Werte somit extrem verfälscht. Insgesamt soll Facebook 18 Monate lang die falschen Zahlen ausgewiesen haben.

Dabei stellte es sich später um eine Fehlausweisung und Korrektur von Facebook um geschätzte 150-900 Prozent heraus.

Zudem wurde dem Konzern unterstellt die Metrikfehler bewusst zurückgehalten zu haben, Facebook wies jedoch die Anschuldigung zurück. Diese sollen kurz nach Entdeckung beseitigt worden sein  und keine Folgen auf die bezahlten Werbeclips besitzen.

Nach 3 Jahren Rechtsstreit hat sich Facebook nun gerichtlich auf eine Schadenssumme von 40 Mio. Dollar geeinigt.

Ein kleiner Preis hinsichtlich der Schäden die manche „Advertiser“ dafür in Kauf nehmen mussten, wie manche finden.

Facebook besitzt eine Reichweite von ca. 32 Prozent der Weltbevölkerung und hat somit großen Einfluss. Die Verbreitung falscher Zahlen wirkt sich auf die Entscheidungsfindung vieler Menschen aus. Publisher, Advertiser und Marketer verließen sich auf die Zahlen und passten/planten Ihre Marketingstratgie entsprechend an. Ein scheinbar Riesenfehler .Viele verloren dadurch ihren Job Laut Twitter verloren ebenso viele Journalisten ihre Jobs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier ist was los
Motorrad
Wir sind gerne für Dich da!

Wir freuen uns auf Deine Nachricht.

+49 (0)531 224 364 10

kontakt@webnativ.de

webnativ Online Marketing GmbH
Willy-Brandt-Platz 16-20
D-38102 Braunschweig

Hier ist was los
Februar 17, 2020
Facebook? Instagram? Oder doch beides? Welche Plattform entspricht meiner Zielgruppe?

Möchtest du Social-Media-Marketing betreiben kommst du um diese beiden nicht herum. Besonders in Deutschland dominieren die beiden Plattformen die Social-Media-Welt: Facebook Instagram Während Facebook bereits 2010 seinen Durchbruch hatte, wurde…
> Weiterlesen

Februar 14, 2020
Google Update Bert

Die Änderung des Such-Algorithmus von Google Nach dem größten Google Update „RankBrain“ von vor 5 Jahren kommt jetzt ein weiteres bedeutsames Update heraus. Das  Bidirectional Encoder Representations from Transfers kurz Bert ist…
> Weiterlesen